Über mich

Mein Bild

aufgeschlossene Stierfrau,
die dem Medium Wolle erlegen ist



Montag, 29. September 2014

Alles in allem ein schönes Wochenende


Am vergangenen Freitag reiste bei mir eine liebe Strickfreundin an.
Im letzten Jahr hat Dorit bei mir ihre Jacke angefangen.
Doch wie es im Leben so oft ist, die Zeit fliegt dahin und das Stückchen ist noch nicht fertig.
Da nun auch noch die kühle Jahreszeit vor der Tür steht,  
 will das Projekt nun beendet werden.


Besonders schön finde ich das Coil-Yarn an den Abschlusskanten
aber auch das Corspun mit dem Lurexfaden ist einfach toll.


Am Samstag abend ist auch der zweite Arm fertig geworden.
Die Anprobe ergibt:
ALLES RICHTIG GEMACHT :-)))))))


Mein Navi sagt immer:
"Sie nähern sich dem Ziel"
So möchte ich das hier auch beschreiben.
Den Sonntag hat Dorit für ihre Kapuze reserviert und sie schafft ein ordentliches Stück.
Es macht aber auch viel mehr Spaß, wenn man nicht allein arbeiten muss.
So war es für Dorit die richtige Motivation um ihr Stück jetzt fertig zu stellen.


In meiner Uraubswoche in Mönchengladbach
übergab mir eine Freundin meine Pakete an 
ungewaschenen  2 kg BFL- und 3 kg Teeswater-Vliesen.
 Klar, die müssen einer Reinigung unterzogen werden.
Also, frisch ans Werk, 
dachte ich.
Es ist auch bei weitem nicht das erste mal,
dass ich Vliese waschen möchte.
Doch was mich hier erwartet,
ahne ich beim Öffnen der Päckchen noch nicht.
Die 1 kg schwere Bündel stecken voller Gestrüpp und Dornen, 
von anderen festen Bestandteilen mal ganz abgesehen.
Und so bin ich drei Tage damit beschäftigt
zu entknoten, zu enthäddern, einzuweichen, zu sortieren u.s.w..


Doch nach all der Arbeit werde ich für meine Bemühungen echt belohnt denn,
das Resultat  ist unglaublich schön und ich freue mich nun auf das Färben und Spinnen.



Es ist schon eine ganze Weile her,
dass ich von meiner Rentierjacke berichtet habe.
Nun gibt es auch da Neuigkeiten.
Eigendlich war das Stück ja für mich bestimmt.
Ich habe auch schon länger gesehen, dass das nichts werden wird.
Und so verließ mich die Lust zum Weiterarbeiten.
Die Wochenlange Arbeit völlig umsonst???
Schade :-(((((

Aber da ja Dorit hier ist muss sie im Zweifel meinen Frust tragen.
Also nehme ich mir das schöne Stück am Samstag bei Seite und wage den Schnitt.
Alle meine Ahnungen werden bestätigt und ich bin so garnicht guter Dinge.
Nicht nur, dass sich Garne gleicher Stäke aber unterschiedlichen Material´s
sich völlig unterschiedlich verhalten, nein, der Raglan sitzt auch nicht wie gewohnt.
Doch Dorit fängt mich auf und wir legen das Jäckchen einfach außer Sichtweite.

Am Sonntag abend trifft sich meine Familie wie fast immer zum Abendessen 
und ich bitte meine Tochter sich die Rentiere anzuziehen.
Mein Gesicht wandelt sich schlagartig.
Die Frustration schlägt in Freude um.
Hatte ich doch insgeheim schon gedacht meine Arbeit wäre umsonst gewesen. 
Aber so, werde ich mit Freude das Rentierprojekt abschließen können.



Das Elfenkind wächst und wächst
bis es am Ende 


-tatarata-
 fertig ist.

Um das Maß hier noch voll zu machen,
werde ich dazu noch eine passende Mütze stricken.
Dann geht das gute Stück in das Atelier meiner Schwester.


Im übrigen habe ich in der vergangenen Woche von meiner Freundin Beate
einen Webstuhl geschenkt bekommen.
Der ist zwar nicht ganz vollständig, aber ich hoffe,
dass ich das hinkriege mir die fehlenden Teile zu besorgen.
Da bin ich schon sehr gespannt wo mich die Reise hinführt oder ob überhaupt eine Reise stattfinden wird.
Mal sehen ;-)))



Kommentare:

  1. Oh oh ohhhhh da komm ich ja aus dem Staunen gar nicht mehr raus :-)
    Das Elfenkind ist sooo schön...
    Hach wär ich nochmal klein ;-)
    Alles toll und wie mögen wohl erst mal deine Webereien werden...
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, damals hätte ich das auch gern getragen (hihi)

      Löschen