Über mich

Mein Bild

aufgeschlossene Stierfrau,
die dem Medium Wolle erlegen ist



Dienstag, 23. Dezember 2014

"Mopsmantel" hört sich einfach besser an als ein "Mantel für eine französische Bulldoge"

Das vorletzte Weihnachtsgeschenk ist fertig.
Die kleine Etta muss nun auch nicht mehr frieren
und wird in der kommenden Wintersaison von Erkältungen hoffendlich verschont bleiben.


Montag, 1. Dezember 2014

Kirchenzauber in Beeskow

Alle Jahre wieder ;-)))
Naja, ich war nun zum 2. mal dabei.

Die erste neugirigen Besucher waren schon
einige Zeit vor der Eröffnung am schnökern.


Da aber auch ich früher als geplant auf der Bildfläche erschienen bin,
waren meine Vorbereitungen so gut wie abgeschlossen.


Mir blieb sogar noch so viel Zeit
bei tageslicht ein paar schöne Aufnahmen von 
diesem erhabenen Bauwerk zu machen.
Natürlich nicht ohne meinen Stand ;-))).



Nun ist aber auch,
wie im richtigen Leben,
alles im Gleigewicht.
Dazu gehört:
Wo etwas schön ist, da ist auch etwas nicht so schön.
Hier übernahm diesen Part die Kälte.
Es kroch durch Mark und Bein.
Ohne die Wärmepilze,
die uns zu Verfügung gestellt wurden,
wäre es kaum auszuhalten gewesen sein.
So bleibt mir nur, mich in aller Form zu bedanken für den Weitblick der Organisatoren, 
die im übrigen für Händler, Aussteller und Künstler
die gut beheizte Sakristei zu Verfügung stellten
und uns da auch die Möglichkeit boten
uns bei Heißgetränken und kleinem Gebäck zu erwärmen und zu stärken.



Genau,
bei dieser schönen Lokation und
den tollen Leuten
bin ich auch im nächsten Jahr gern wieder dabei.

Sonntag, 23. November 2014

Samstag, 22. November 2014

Kurztripp

Gestern war ich unterwegs nach ...


Ja genau ;-)))
Und Kenner wissen nun, dass ich einen schönen Tag hatte.
Egal ob es draußen nass-klat und neblig ist oder nicht.



Zwei Dinge möchte ich heute miteinander verbinden.
Zum Einen möchte ich natürlich mein Nicky abholen.
Zum Anderen steht heute ein "kleiner " Worksohp zum Weben an.
Wir beginnen dann auch relativ zeitnah damit eine Kette mit nur 80 Fäden zu schären und zu spannen.
Und schon ist der Nachmittag vorbei :-((((.
Ich habe noch schnell das Schiffchen ein wenig hin und her bewegt
und komme zu dem "Schluss", es reicht mir nicht , will mehr haben.
Also mitnehmen und ausprobieren.
Unten wartet schon mein Spinnrad und nun bleibt noch so viel Zeit
es anzutreten, zu besprechen und mir erklären zu lassen.

ICH HOFFE,
ICH KONNTE MIR NUR DIE HÄLFTE VON DEM MERKEN
WAS ICH AN NEUEN INFORMATIONEN VON EUCH ERHALTEN HABE.

Ein ganz lieben Dank an Tom und Ella, dass ich auch noch bei euch zum Essen bleiben durfte.
Nun ist es doch verdammt spät geworden
und Tom kommt mit neuen Nachrichten über das Wetter um die Ecke: 
Nebel und leichter Frost
Das ist eine Kombination auf die Randi nicht so steht.
Also fühle ich mich genötigt die Heimreise anzutreten.
Das Auto voll gepackt bis unter das Dach bin ich um 23.00 Uhr
völlig geschafft aber glücklich zu Hause.


Nicky fühlt sich in meinem Wohnzimmer schon wohl,
auch wenn er sich im Moment auch noch mit Bell als Galionsfigur zufrieden geben muss.


Mira hingegen säuselt:
Komm und spiel mit mir ;-)))
Nur allein ich trau mich noch nicht.



Dienstag, 18. November 2014

Kreativ-Tage Berlin 2014

Nach drei aufregenden Tagen auf dem Messegelände am Funkturm in Berlin
sind meine Freundin Marion, meine Wollvariationen und natürlich auch ich
wieder glücklich zu Hause zu sein.

Wir hatten dort viel Spaß, gerade auch mit den uns umgebebenden Ausstellern,
konnten tolle neue Verbindungen knüpfen und Erfahrungen sammeln.

Inspiriert von diesem Wochenende habe ich mich nun auch für das Wollefest Leipzig angemeldet.
Das wird  am 18. und 19. April 2015 in der Glashalle statt finden.



Montag, 20. Oktober 2014

Und es geht schon wieder los


Das ist unser Motto für die nächsten Tage.
Kima und Tine sind am Freitag bei mir angereist und
wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit.

Samstag
Morgens treffen wir die letzten Vorbereitungen für den anstehenden Art Yarn Workshop .
Spinnräder werden in Position gebracht,


Beispielgarne werden drapiert,


Wollbuffet und Kardiermaschine werden aufgebaut 


und ein kleineres Buffet mit speziellen Fasern steht auch bereit.
Kima hat es sogar geschafft für uns alle noch eine leckere rote Linsensuppe zu kochen.


Meine erste Wahl fällt auf die Wensleydale-Locken.
Mit dem Garn noch garnicht richtig fertig,
rutsche ich schon ungeduldig auf dem Sofa umher.
Mir spukt das Muschelgarn im Kopf rum.


Beim Zusammensuchen der Materialien fühle ich mich wie im Schlaraffenland.
Jeder der schon einmal die Gelegenheit hatte einen Kurs bei Kima zu besuchen,
weiß genau wovon ich schreibe ;-))))).


Das hat wirklich Suchtpotential.


Egal welche Stelle ich auf der Spule fotografiere,
es kommen immer tolle Aufnahmen dabei heraus.



Am Abend sind wir dann doch ziemlich geschafft.
Der Plan war eigentlich
abend´s noch an unseren Strickprojekten zu arbeiten.
Doch nun heißt es schnell essen, duschen und schlafen.
Der nächste Morgen kommt schneller als man denkt. 


Sonntag

Frisch gestärkt und ausgeruht haben wir uns alle wieder zusammengefunden.
Das Muschelgarn von gestern hat es mir wirklich angetan.
So muss heute gleich noch eins auf die Spule.






Und hier ist es dann, das Garnabschlussfoto.
Alles was während des Kurses entstanden ist auf einen Blick.
Für so wenig Teilnehmer eine riesige Menge


Montag

Eigentlich haben wir heute mit Wolle nichts am Hut.
So sind wir nach dem Frühstück aus dem Haus gegangen
um auch nicht einmal in Versuchung zu kommen diese Vorhaben zu unterbrechen.
Also fahren wir ein Runde durch Polen´s schöne Landschaft und kaufen dort Honig.
Wieder in heimischen Gefilden, machen wir einen Abstecher nach Eberswalde.
Im Antikladen von Beate Koch gibt es immer viel zu stöbern.
Auf dem Rückweg fahren wir duch Dannenberg.
Hier holen wir frisch gezapftes von der Milchtankstelle.

Und nun ist es doch passiert.
WOLLE
Ich komme an meiner Black Pearl nicht vorbei und muss hier unbedingt mal am Rad drehen.
Da hatte ich mir doch vor einiger Zeit Gotland-Locken bei Gaby Hennen gekauft.
Aus denen will jetzt ein Garn werden.
Kima und Tine arbeiten derweil an ihren Projekten weiter.



Dienstag und Mittwoch


An diesen beiden Tagen sind wir alle fleißig am Arbeiten.

Tine wird mit ihrer Jacke fast fertig, Kima schafft ihren zweiten Mantel biz zur Taillie
und mir gehen die Art Yarn nur so durch die Finger.


Hier bei den Coils sind aufgrund der äußeren Lichtverhältnisse
leider die Farben nicht richtig erkennbar.
Sie zu spinnen und zu stricken macht mir immer wieder Spaß.


Bei der letzten Bestellung von Gaby Hennen waren auch diese Masham-Locken dabei.
Wie ich finde, ist das ja genau der richtige Halsschmuck für die uns bevorstehende graue Zeit.


Aus einer guten handvoll Mohair-Locken, im übrigen eine Färbung von Kima,
habe ich dieses Wolkengarn gesponnen.
Die nächsten Färbungen werden von mir sein.


Ein Päckchen Wensleydale-Locken von einem Praemium-Vlies,
ließ sich von mir toll färben und spinnen.


In den nächsten Wochen werde ich mich hauptsächlich auf die Kreativ-Tage-Berlin vorbereiten.
Hierfür sind die gesponnenen Art Yarn ein guter Anfang.
Um meine Regale zu füllen habe ich aber noch alle Hände voll zu tun
und werde hier über den Fortgang berichten ;-))).

Dienstag, 7. Oktober 2014

Kurs mit Kima

Am 11.10 und 12.10. wird Kima bei mir einen Art Yarn Kurs geben.
Wer Lust hat mit uns wilde Garne zu spinnen kann sich noch bei 
mail@kimari.de
melden.
Mehr dazu findet ihr in ihrem 




Montag, 6. Oktober 2014

Nähschnitten


Den Feiertag haben wir zum Familien-Nähtag werden lassen.
Die Susi hat uns wieder einmal supergut angeleitet und
mit ausreichend Material und Nähmaschinen ausgestattet hatte jeder die Möglichkeit
sich tolle Stücke zu schneidern.
Der Tag ging viel zu schnell vorbei.
Aber abends waren unsere Klamotten, Taschen und ja, auch wir, fertig.


Lena hat ein tolles Oberteil mit einem Beanie genäht.
Die Kurse machen sich für sie wirklich bezahlt.
Offensichtlich hat sie ein gutes Gespür für Stoffe und Formen.
Da freu ich mich als Mutter sehr.


Drei wunderschöne Stoffe haben den Weg zu mir gefunden.
Wahrscheinlich werde ich zwar erst
zwischen Weihnachten und Neujahr
dazu kommen einen Spinnkorb daraus zu zaubern,
aber egal, ich kann mich ja derweil schon in Vorfreude üben 
;-)))))))))))))))


Die Mimmi ist ein Kapuzenkragen
für ein kleines Mädchen von 1 bis 2 Jahren.
Ich habe sie ausschließlich aus meinen 
handgesponnenen und -gefärbten Singles gestrickt.
Das Grundmaterial dafür ist natürlich eine feine Merino.


Montag, 29. September 2014

Alles in allem ein schönes Wochenende


Am vergangenen Freitag reiste bei mir eine liebe Strickfreundin an.
Im letzten Jahr hat Dorit bei mir ihre Jacke angefangen.
Doch wie es im Leben so oft ist, die Zeit fliegt dahin und das Stückchen ist noch nicht fertig.
Da nun auch noch die kühle Jahreszeit vor der Tür steht,  
 will das Projekt nun beendet werden.


Besonders schön finde ich das Coil-Yarn an den Abschlusskanten
aber auch das Corspun mit dem Lurexfaden ist einfach toll.


Am Samstag abend ist auch der zweite Arm fertig geworden.
Die Anprobe ergibt:
ALLES RICHTIG GEMACHT :-)))))))


Mein Navi sagt immer:
"Sie nähern sich dem Ziel"
So möchte ich das hier auch beschreiben.
Den Sonntag hat Dorit für ihre Kapuze reserviert und sie schafft ein ordentliches Stück.
Es macht aber auch viel mehr Spaß, wenn man nicht allein arbeiten muss.
So war es für Dorit die richtige Motivation um ihr Stück jetzt fertig zu stellen.


In meiner Uraubswoche in Mönchengladbach
übergab mir eine Freundin meine Pakete an 
ungewaschenen  2 kg BFL- und 3 kg Teeswater-Vliesen.
 Klar, die müssen einer Reinigung unterzogen werden.
Also, frisch ans Werk, 
dachte ich.
Es ist auch bei weitem nicht das erste mal,
dass ich Vliese waschen möchte.
Doch was mich hier erwartet,
ahne ich beim Öffnen der Päckchen noch nicht.
Die 1 kg schwere Bündel stecken voller Gestrüpp und Dornen, 
von anderen festen Bestandteilen mal ganz abgesehen.
Und so bin ich drei Tage damit beschäftigt
zu entknoten, zu enthäddern, einzuweichen, zu sortieren u.s.w..


Doch nach all der Arbeit werde ich für meine Bemühungen echt belohnt denn,
das Resultat  ist unglaublich schön und ich freue mich nun auf das Färben und Spinnen.



Es ist schon eine ganze Weile her,
dass ich von meiner Rentierjacke berichtet habe.
Nun gibt es auch da Neuigkeiten.
Eigendlich war das Stück ja für mich bestimmt.
Ich habe auch schon länger gesehen, dass das nichts werden wird.
Und so verließ mich die Lust zum Weiterarbeiten.
Die Wochenlange Arbeit völlig umsonst???
Schade :-(((((

Aber da ja Dorit hier ist muss sie im Zweifel meinen Frust tragen.
Also nehme ich mir das schöne Stück am Samstag bei Seite und wage den Schnitt.
Alle meine Ahnungen werden bestätigt und ich bin so garnicht guter Dinge.
Nicht nur, dass sich Garne gleicher Stäke aber unterschiedlichen Material´s
sich völlig unterschiedlich verhalten, nein, der Raglan sitzt auch nicht wie gewohnt.
Doch Dorit fängt mich auf und wir legen das Jäckchen einfach außer Sichtweite.

Am Sonntag abend trifft sich meine Familie wie fast immer zum Abendessen 
und ich bitte meine Tochter sich die Rentiere anzuziehen.
Mein Gesicht wandelt sich schlagartig.
Die Frustration schlägt in Freude um.
Hatte ich doch insgeheim schon gedacht meine Arbeit wäre umsonst gewesen. 
Aber so, werde ich mit Freude das Rentierprojekt abschließen können.



Das Elfenkind wächst und wächst
bis es am Ende 


-tatarata-
 fertig ist.

Um das Maß hier noch voll zu machen,
werde ich dazu noch eine passende Mütze stricken.
Dann geht das gute Stück in das Atelier meiner Schwester.


Im übrigen habe ich in der vergangenen Woche von meiner Freundin Beate
einen Webstuhl geschenkt bekommen.
Der ist zwar nicht ganz vollständig, aber ich hoffe,
dass ich das hinkriege mir die fehlenden Teile zu besorgen.
Da bin ich schon sehr gespannt wo mich die Reise hinführt oder ob überhaupt eine Reise stattfinden wird.
Mal sehen ;-)))